Schlagwort-Archive: Treuleiten

Wir machen was Neues mit unserem Verein und begehen ” Die Grenzen der Stadt Bruneck“

 

                                                  

Unsere Mitglieder, Freunde und Bekannten hatten wir zu dieser Begehung eingeladen und so kamen die Teilnehmer zum Ausgangsort, dem Schächerstöckl, wo sie Herr Dr. Carlo Sansone, unser Ausschussmitglied, erwartete. Er hatte sich bei dieser Grenzbegehung bereit erklärt, uns zu führen, zu begleiten und selbstverständlich auch Fragen zu beantworten.

Wir waren alle in froher Erwartung auf das angebotene Neue, das wir nun mit Carlo, dem Wanderführer, beginnen konnten. Vom Schächerstöckl führte er uns zuerst nach Osten über Obleiten zum Schießstand, wo wir in der dortigen Bar eine kurze Kaffeepause einlegten. Es ging auf den Achleiten Kopf und dann hinunter zur Rienz, die wir über die Venediger Brücke überquerten. Es folgte der Aufstieg auf Treuleiten.  Dort folgten wir der Geländekante, überquerten die Reischacherstrasse und kamen in die Sportzone, wo wir beschlossen, die Mittagspause zu machen. Wir verteilten uns auf die in der Nähe liegenden Restaurants : beim Schwimmbad und beim Reitstall, um unser Mittagessen einnehmen zu können, das wir uns redlich verdient hatten.

Carlo hatte uns sehr gut geführt. Er hatte in der Vorbereitung auf diese Begehung versucht durch aufwendige Recherchen und Nachsehen in der Brunecker Chronik von J. N. Tinkhauser, der Grenzbeschreibung zu folgen und es war ihm gelungen den damaligen Grenzverlauf fast zur Gänze zu bestimmen. Auch die teilweise noch vorhandenen Marksteine aus Granit mit einem besonders gestalteten Kreuz und der Jahreszahl 1666 konnte er uns zeigen. Hier waren Escherstangen die Markierung, da es aber zu wiederholten Streitigkeiten gekommen war, hauptsächlich mit dem Landesgericht Michelsburg , wurden sie durch die, wie oben angegeben, Marksteine aus Granit ersetzt.

Wir konnten nun die Wanderung fortsetzen, da sich alle gestärkt hatten. So gingen wir dann weiter zum Worberger Moos bis zu den Harrasser-Zäunen, stiegen ab nach Waldheim und weiter hinunter zum Bahnübergang (Der Bau dieser Bahn wurde 1872 abgeschlossen). Carlo hat festgestellt, dass die Spur hier in der Industriezone West sich etwas verliert und nur indirekt rekonstruiert werden konnte, was aber einige spannende und ganz unerwartete Straßenverläufe zu Tage brachte. Wir überquerten noch die und hatten nun für heute unser Ziel erreicht.

Wir gingen weiter nach Bruneck, wo wir in einer Bar am Kapuzinerplatz uns noch den Durst stillten, ob nun mit einem Eis oder Getränk, warJedem selbst überlassen.

Den 2. Teil der Wanderung wird Carlo im Herbst anbieten. Da würden wir dann, aus seiner Beschreibung entnehmend, weiter nach Fassing über die Krumpäcker hinauf zur Steinlammer und dem Krahmoos und von dort schließlich auf die Pfalzner Strasse gelangen. Die Stadtgrenze verläuft dann weiter quer durch den Greinwaldner Wald hinunter zur Ahr, flussabwärts nach Stegen, überquert die Ahr, geht zum Alping und ostwärts weiter zum Dietenheimer Weiher. Von dort geht es dann weiter über den Gatschberg und das Stephanstal, um wieder zum Schächerstöckl zurück zukommen.

Also hat unser Wanderführer Carlo auch den zweiten Teil gut ausgearbeitet und vorbereitet. Nun, dieser Bericht hier sollte beitragen, dass auch andere Mitglieder oder Nichtmitglieder neugierig werden und mitkommen wollen, denn alle Personen, die diesmal teilgenommen hatten, werden sicher auch beim zweiten Teil der Wanderung “Die Grenzen derStadt Bruneck” begehen, dabei sein wollen.

Carlo, unserem Wanderführer dankten wir im Namen aller Teilnehmer ganz herzlich. Wir konnten durch ihm viel sehen und erfahren, sodass dieser “Frühlingsspaziergang”, wie Carlo ihn nannte, für uns ein sehr schönes Erlebnis bleiben wird.Bilder von Rita &b Walter 837Bilder von Rita &b Walter 836Begehung Stadt BruneckBilder von Rita &b Walter 847